Unterricht in Producing und DJing

Composing / Arranging
Composing & Arranging, Musiktheorie, Sampling & Remixing, Sound Design, Recording und Mixing lernen bei:

Marton di Katz

Producing lernen mit Ableton Live oder Logic Pro

Márton «di Katz» Dobozi ist Musikproduzent, Komponist und Bassist aus Zürich. Produktionen für Big Zis, Skor oder Baze, sowie Mitglied in Kalabreses Rumpelorchester. Genauso im Hip-Hop zu Hause wie in der elektronischen Clubmusik. Bassist und Multiinstrumentalist, der akustische Liveinstrumente mit elektronischen Klangerzeugern verbindet. Aufgewachsen mit vornehmlich klassischer Musik und Gitarrenunterricht. Dann als Bassist via Jazz, Soul und Funk in verschiedenen Formationen in den 90er-Jahren zu elektronischer Musik und Hip-Hop gelangt. Ab 2003 neben zahlreichen Improvisationskonzerten im Bazillus Club aktiv als Produzent. Ausserdem Bassist und Gründungsmitglied in Kalabreses Rumpelorchester seit 2006 (Konzerte in ganz Europa und Amerika). Im Studio produziert er Hip-Hop, Clubmusik oder ist in Produktionen für Film, Fernsehen oder Theater involviert.

Preis pro Lektion (45 Min.)

Einzelunterricht: CHF 84 pro Person
Gruppen mit 2-3 Personen: CHF 56 pro Person


Standort

Buchzelgstrasse 58c
8053 Zürich

Bereiche

Composing & Arranging, Musiktheorie, Sampling & Remixing, Sound Design, Recording und Mixing

Musikstile

Electronica, House, Techno und Hip Hop / Rap

Niveaus

Fortgeschrittene, Master und Anfänger

Sprachen

Deutsch, Englisch und Ungarisch


Studio von Marton di Katz

Software

Ableton Live, Logic Pro, Native Instruments und Diverses

Ausbildung

  • Unterricht in Flöte, Geige, Schlagzeug und klassische Gitarre als Kind und Jugendlicher
  • E-Bass-Autodidakt
  • E-Bass Summer Clinics Berklee School of Music, Perugia, Italien
  • Jam-Schule und Resident Bazillus Club Zürich
  • Musikwissenschaft im Nebenfach, M.A. UZH
  • Autodidakt in Tontechnik und Musikproduktion

Projekte / Diskographie

Spotify
Soundcloud
Bandcamp

Ausgewählte Diskografie

  • 2010 Baze – D Party isch vrbi
  • 2005 Big Zis – Dörf alles
  • 2009 Big Zis – Und jetzt ... was hät das mit mir z tue?
  • 2007 Kalabrese – 118
  • 2007 Kalabrese – Rumpelzirkus
  • 2013 Kalabrese – Independent Dancer
  • 2021 Kalabrese – Let Love Rumpel Part 1
  • 2013 Skor – Und Nachteil
  • 2017 Skor – Gang
  • seit 2021 Marton di Katz – diverse Kollaborationen
Marton di Katz

Interview mit Marton di Katz

Wie bist du zur Musik gekommen?

Meine Mutter ist klassische Konzertpianistin und so gingen viele Musikerinnen und Musiker bei uns ein und aus. Mein älterer Bruder ging stilistisch dann in Richtung Jazz und Elektronik weiter und brachte mich früh damit in Berührung, sodass ich mit zwölf Jahren beim E-Bass ankam. Als Teenie kam dann Hip-Hop, Jungle und House/Techno dazu und sodann auch das Interesse an der Produktion.

Welche/r Produzent/in oder DJ hat dich am meisten beeinflusst?

Viele: D’Angelo, J Dilla, RZA, DJ Premier, Quincy Jones, Meshell Ndegeocello, Teo Macero, Jon Hassell, Trevor Horn, Beck, Aphex Twin, Krust, Burial, Jan Jelinek, Björk, Connan Mockasin Efdemin, Floating Points, Moodymann etc.

Welches Musikerlebnis ist dir speziell in Erinnerung geblieben?

Bei den Proben zu Quincy Jones’ 75. Geburtstagskonzert am Montreux Jazzfestival zuhören; im Studio für den Wu-Tang-Clan kochen und ihnen beim Arbeiten zuschauen – und jedes D’Angelo-Konzert.

Welches war dein wichtigster Auftritt oder dein wichtigstes Musikprojekt?

Wichtig sind immer alle auf ihre Weise, weil sie dich weiterbringen, aber viel gesehen haben wir definitiv mit dem Rumpelorchester mit Kalabrese und unter diesen Konzerten vermutlich das am Sonar 2008 in Barcelona oder auch an der Fusion 2019.

Worauf legst du den Schwerpunkt beim Unterrichten?

Da gehe ich natürlicherweise vom Bedürfnis der Lernenden aus: was ist ihr Ziel und wo kann ich sie bei diesem unterstützen?

Wie sieht eine typische Lektion bei dir aus? Wir arbeitest du mit den Schülern?

Wir versuchen zuerst zusammen zu erkunden, was ihr oder sein Ziel ist. Vielleicht ist die Person musikalisch schon sehr weit, hat aber Probleme, das Ganze technisch oder organisatorisch umzusetzen und fertigzukriegen. Oder diese Skills sind schon vorhanden, aber es mangelt an der musikalischen Umsetzung, weil die Person versucht, alles alleine hinzubekommen. Aber auch hier gilt wie immer: zusammen geht es einfacher, Musik ist schliesslich im besten Sinn Teamarbeit.

Mit wem würdest du gerne einmal zusammenarbeiten?

D’Angelo, Prince, Quincy Jones oder Floating Points u.v.a.

Welche Platte würdest du auf die einsame Insel mitnehmen?

Immer eine andere – die momentan wichtigste ist wohl Floating Points / Pharaoh Sanders / London Symphony Orchestra – «Promises».

Was ist neben der Musik noch wichtig in deinem Leben?

Liebe, Familie, Freunde, Essen, Reisen.

© 2022 Instrumentor GmbH