Unterricht in Producing und DJing

Composing / Arranging
Composing & Arranging, Musiktheorie und Sound Design lernen bei:

Silvio Buchmeier

Musik produzieren wie in Hollywood

Silvio Buchmeier ist Komponist und lebt in Zürich und Los Angeles. Sein bisheriges Schaffen war schon in internationalen Blockbusterfilmen, im Kino Riffraff oder im Kulturhaus Helferei zu hören. Aktuell ist er als Komponist und Orchestrator in mehreren Spiel- und Dokumentarfilmen beidseitig des Atlantiks involviert. In Hollywood konnte er schon für namhafte Komponisten wie Benjamin Wallfisch, Hans Zimmer oder Trevor Gureckis arbeiten.
Silvio Buchmeier bietet auch Fernunterricht an.
Wie funktioniert Fernunterricht bei uns?

Preis pro Lektion (45 Min.)

Einzelunterricht: CHF 84 pro Person
Gruppen mit 2-3 Personen: CHF 56 pro Person


Standort

Schulhaus Hard, Atelier #2
Hohlstrasse 236
8004 Zürich

Bereiche

Composing & Arranging, Musiktheorie und Sound Design

Musikstile

Filmmusik, Electronica und Klassik

Niveaus

Anfänger, Fortgeschrittene und Master

Sprachen

Deutsch, Englisch und Französisch


Studio von Silvio Buchmeier

Software

Pro Tools, Ableton Live, Sibelius und Logic Pro

Ausbildung

Am Jazzcampus Basel absolvierte er ein Bachelor-Studium in Jazzsaxophon. Danach zog es ihn nach New York, wo er an der NYU einen Master in Filmmusik abschloss. Die Erfahrung, dort mit renommierten Ensembles Musik aufzunehmen führte er mit vielen Projekten Los Angeles fort, wo er seither wohnt.

Projekte / Diskographie

Viva Frida Kahlo – Immersive Experience (Premiere in der Maag Halle)
Berg Der Steine – Ausgrabungen auf dem Monte Iato (2019)

Orchestrierungen für Benjamin Wallfisch, Hans Zimmer, Trevor Gureckis, ua.

Renaissance Nature – Duo mit Orgel und Saxophon

Silvio Buchmeier

Interview mit Silvio Buchmeier

Wie bist du zur Musik gekommen?

Als 13-jähriger habe ich begonnen Saxophon zu spielen. Nach 2 Jahren hat’s mich dann richtig gepackt, nachdem ich in der Sammlung meines Vaters die CDs von John Coltrane entdeckt habe. Seither finde ich in der Musik meine tiefste Erfüllung, welche nun vor allem in der Form von Filmmusik zum Ausdruck kommt.

Welche/r Produzent/in oder DJ hat dich am meisten beeinflusst?

Das waren die Jungs von Massive Attack. Als ich deren Sound zum ersten Mal gehört habe, war es, als ob ich diese Musik schon immer gekannt habe – so innig hat sie mich berührt. Seither bin ich beim Produzieren und Komponieren stets auf der Suche nach einer solchen Resonanz.

Unter den Komponisten gibt es viele, die mich beeinflusst haben. Einer der wichtigsten ist sicher Antonio Carlos Jobim. Seine Kompositionen erzählen Geschichten, wie es sonst nur ein Maler kann! Bei den klassischen Komponisten bin ich ein grosser Fan von Toru Takemitsu, dessen Gefühl für Spannung und Entspannung mir die Ohren geöffnet hat. Seine Musik hat einen Atem, der direkt der Natur entsprungen scheint.

Welches Musikerlebnis ist dir speziell in Erinnerung geblieben?

Es gibt diese Szene im Film «Deep Impact (1998)», wo es darum geht, einen Meteoriten zu sprengen, um einen Einschlag auf die Erde zu verhindern. In der Szene, in der wir den Meteoriten durch das Fenster des Raumschiffs zum ersten Mal erblicken, hat mich die Musik des Komponisten James Horner echt umgehauen – so simpel, transparent und genial zugleich!

Welches war dein wichtigster Auftritt oder dein wichtigstes Musikprojekt?

Ich konnte für «Viva Frida Kahlo – Immersive Experience» in der Lichthalle Maag die Musik komponieren und produzieren. Es war toll die Musik auf den 40 Lautsprechern der Anlage zu hören!

Worauf legst du den Schwerpunkt beim Unterrichten?

Ich lege im Unterricht immer den Schwerpunkt auf das, was dir am meisten hilft und darauf, dass du dabei Spass hast! Ich kann dir zum Beispiel zeigen wie man in Ableton einfach und übersichtlich einen Beat produziert. Oder wir können uns anschauen, wie du einfach in Logic verschiedene virtuelle Instrumente kombinierst und mit deiner Stimme zusammenmischst.

Wie sieht eine typische Lektion bei dir aus? Wir arbeitest du mit den Schülern?

Es kommt ganz darauf an, woran wir gerade arbeiten. Bevor wir die DAW öffnen, hören wir uns am besten die letzte Version von deinem Projekt an. Was gefällt dir daran? Wo hast du Fragen? Was bereitet dir Mühe? Dann besprechen wir, was ich dir in der Stunde zeigen soll, was wir ausprobieren sollen oder welche Theorie und Infos dir gerade helfen würden. Sobald wir wissen, was zu tun ist, legen wir los.

Mit wem würdest du gerne einmal zusammen Musik machen?

Imogen Heap empfinde ich als extrem inspirierend und kreativ. Mit ihr würde ich sehr gerne mal einen Tag im Studio verbringen und schauen, was dabei herauskommt.

Welche Platte würdest du auf die einsame Insel mitnehmen?

Das wäre wohl Crescent von John Coltrane. Oder 100th Window von Massive Attack. Oder eine Aufnahme der Lulu Suite von Alban Berg. Ok, ich nehme die Festplatte mit...

Was ist neben der Musik noch wichtig in deinem Leben?

Ich lese gerne, momentan zum Beispiel das Buch «The Elegant Universe» von Brian Greene. Sonst informiere ich mich fast täglich über das aktuelle Weltgeschehen.

© 2022 Instrumentor GmbH